Urlaub im Departement Nievre, Burgund

Sehenswürdigkeiten und Bootsfahrten - Urlaub im Departement Nievre

Urlaub am und auf dem Wasser

Das Departement Nievre in der französischen Region Burgund wurde nach dem gleichnamigen Fluss benannt, welcher in Nevers in die Loire einmündet. Neben diesem Fluss befinden sich im Departement Nievre zahlreiche Kanäle, welche dazu einladen, die reizvolle Landschaft auf einem Hausboot vom Wasser aus zu erkunden.

Ein Sportbootführerschein ist für Fahrten auf den meisten Kanälen und einigen Flüssen im Burgund nicht erforderlich, eine gründliche Einführung in die Technik des Schiffes und die gültigen Verkehrsregeln reicht aus. Naturliebhaber schwärmen am meisten von den Streckenabschnitten, auf welchen ein Kanal durch ausgedehnte Wälder geführt wird.

Als Hauptstadt für das Departement Nievre fungiert Nevers. Gleich zwei Kirchen der Stadt werden als Kathedrale bezeichnet, wobei die Kirche St. Etienne die entsprechende Funktion in der Vergangenheit ausübte. Sie gehört zu den am besten erhaltenen Kirchen der frühen Romantik in Frankreich.

Hotels in Nievre

Hotel Nievre

Eine grosse Auswahl an Hotels in Nievre finden Sie hier:

Hotels Nievre

Ferienhäuser in Nievre

Ferienhaus Nievre

Finden Sie hier Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Nievre:

Ferienhäuser Nievre

Bei der Kirche Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte handelt es sich um die aktuelle Bischofskirche der Stadt, welche gotische und romantische Baustile miteinander vereint. Besonders beeindruckend sind die zahlreichen Skulpturen, welche die Hochwände des Gebäudes schmücken.

Canal du Nivernais in NievreCanal du Nivernais in Nievre
In der Stadt Clamecy beginnt der Weg der Holzflößler, welcher in unterschiedlichen Stationen über das traditionelle Transportwesen im Burgund informiert. Ein Denkmal auf einer die Yonne überquerenden Brücke erinnert ebenfalls an das früher für das Gebiet typische Transportwesen.

Primär wurde in den Wäldern geschlagenes Brennholz nach Paris transportiert. Die reizvolle Altstadt des Städtchens befindet sich rund um die Martinskirche, welche als Stiftskirche aus dem dreizehnten Jahrhundert stammt.

Die burgundische Stadt Chateau-Chinon wurde nach einer Burg aus dem achten Jahrhundert benannt. Obgleich von der ehemals stolzen Anlage heute nur noch wenige Überreste der Festungsmauer zu sehen sind, lohnt sich der Aufstieg auf den Berg Calvaire, da der Blick bis Nevers atemberaubend ist.

Neben der Mauer hat ein die Kreuzigung Jesu darstellendes Kunstwerk unterhalb des Kellergewölbes der Burg überlebt. In einem restaurierten ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Schlosses befindet sich das Musée du Septennat, welches eine Dauerausstellung über Leben und politisches Wirken von François Mitterrand bietet. Der spätere französische Präsident war in jüngeren Jahren Bürgermeister von Chateau-Chinon.